9. Oktober 2018

Top Drives - Autokarten-Rennspaß Test


Chevrolet ? Benz ? Porsche ? Mustang?  Mit Top Drives von Hutch Games könnt ihr sie alle haben

Leider nur nicht fahren. Top Drives Autokarten Rennspaß ist wie der Name schon vermuten lässt ein Sammelkarten Spiel, in dem man mal zur Abwechslung Autos statt Monster oder Pokemon sammelt.
Über 800 offiziell lizenzierte Autos stehen für den eigenen Fuhrpark zur Verfügung.
Das Spiel selbst gibt sich dabei leider etwas bieder, neben einer Singleplayer Kampagne stehen dann nur noch (PvP) Events auf dem Programm.

Startbildschirm

Im Storymodus stehen euch insgesammt 15 Kapitel zur Verfügung, diese sind dann nochmals in 10 Level unterteilt. Das letzte Level stellt dabei immer eine Herausforderung dar, weil es hier einen "Boss"Gegner gibt. Zum Freischalten der einzelnen Kapitel muss man in den Levels Sterne sammeln, pro Level kann 3 an der Zahl einsacken. Jede Stage hat dabei ihre eigenen Besonderheiten, so das man in dem einen mal spezielle Autos braucht oder auch mal Offroad gefahren wird.

Kampagnenauswahl

Nach der Auswahl des jeweiligen Levels kommt ihr vorher nochmals in eure Garage, Hier müsst ihr für die kommende Aufgabe 5 Autos aus eurem Fuhrpark auswählen. Leider wird einem hier nur grob angezeigt was einem erwartet, so das es des öfteren vorkommt das man die total falschen Autos für das Level auswählt.
Zusammenstellung fürs Rennen

Zudem könnt ihr hier vor dem Rennen in der Detailansicht nochmal eure Autos aufwerten um noch ein paar mehr PS rauszukitzeln, das Handling zu verbessern oder die Beschleunigung anzukurbeln.
Tuning

So jetzt geht es aber auch mal endlich los. In bester Quartett Manier müsst ihr nun eure 5 Karten gegen die eures Gegenübers ausspielen. Es gibt 5 Wertungskategorien, und je nach Anforderung müsst ihr ein Auto auswählen was in einer oder mehreren die besseren Werte hat. Habt ihr eure Auswahl bestätigt, geht es auf die Strecke und die Rennen starten.

Autoauswahl

Die Rennen laufen vollautomatisch ab, sinnvoll ist es sie sich beim ersten Mal anzuschauen aber trotzdem. So kann man leichter feststellen, wieso und weshalb man evtl. verloren hat.

Sieg !

Abseits vom Storymodus gibt es noch tägliche Events und Herausforderungen. Hier muss man mit speziellen Handicaps Rennen meistern, z.b. sind nur mal deutsche Autos zugelassen oder man darf nur eine bestimmte Rennqualität (umso höher umso stärkere Autos kann man einsetzen) haben.

Eventauswahl


User Rezensionen aus dem Playstore:

Playstore Bewertungen


"Wirklich gut gemachtes Spiel, weckt Erinnerungen an die Top-Ass Autoquartetts in den 90ern. Man kann es nur lieben. Das größte Manko ist allerdings, das es Pay-to-win pur ist - mit einem sehr großen Anteil Zufall und, im Vergleich zu "großen" F2P-Spielen am PC oder den Konsolen, unverschämten Preisen. Ich zahle prinzipiell gern in F2Ps, habe z.B. schon Unsummen in World of Tanks und War Thunder gesteckt - aber ich möchte gern sehen WAS ich da kaufe. Das schließt RNG-Lootboxen wie hier komplett aus. Wenn man Geduld und Zeit hat und sich mit dem Spielprinzip vertraut macht kommt man nach und nach ganz gut voran bzw. kann sich ganz gut in den PvP-Events behaupten. Wer die nicht hat dürfte schnell an Frustgrenzen stoßen - und womöglich seinen Geldbeutel öffnen. Das würde ich nicht empfehlen, der Gegenwert dürfte enttäuschend ausfallen."
 "Eigentlich gut gemacht, aber bei Events mitzuhalten ist eher schwierig. Manchmal bekommt man aus dem Event-Namen nen Hinweis welche Fahrzeuge sinnvoll sind, meist aber eher Glücksspiel. Wodurch man viele Tickets vebraucht obwohl man passende Fahrzeuge hätte. Zudem ändern sich dann auch noch die Rennmodi. Eine Frage an die Entwickler: Wer fährt im Real-Life mit nem Bugatti zu ner Rallye oder nem SUV zum Drag? Wäre gut es an die Herausforderung anzupassen - lasst uns die anstehenden Rennbedingungen kennen, sprich Modus und Straßenbelag. Und dann wie bisher den Gegner kennen. Bis jetzt muss ich daher sagen: Spiel hat Potenzial, bis jetzt aber echt nicht ausbalanciert und eher in Richtung Pay2Win entwickelt. Schade!"
"Leider sehr stark PayToWin. End game (bei 100% Kampagne) sehr dünn. Die Kampagne hat man in wenigen Tagen durch. Danach nur noch wenige Events (2-4 am Tag) 5 mal spielen und dann teils 3 Stunden warten bis man wieder einmal spielen kann (oder bezahlen) sobald man ein gewisses Level erreicht hat kommt man nur noch von den letzten Plätzen weg wenn man viel Geld in Autos steckt. Ohne zu bezahlen so gut wie gar nicht an brauchbare Autos."
 "Natürlich ist es ein Paygame. Mit Geduld hat man aber auch die Möglichkeit sich nach oben zu spielen. Für Autofans der richtige Zeitvertreib. Der Support ist jedenfalls Top und hat sich dickes Lob verdient :-)"

Fazit

Pay to Win Einschätzung: Mittel



Also Top Drives macht eine zeit lang echt Spaß, aber man merkt schon das es etwas in die Richtung P2W abdriftet. Man kann sich zwar fast alles erspielen, aber es wird einem als Free Gamer schon schwer gemacht. Die Packs im Shop sind auch mit der normalen Währung kaufbar, nur sind die Kosten dafür teilweise einfach nur exorbitant hoch. Die ist aber eh schon permanent knapp, da man ja auch noch seine Autos tunen will und muss. Und zu guter letzt ist da die Sache mit der Garage. Inventarplätze zu verkaufen ist ja gang und gebe bei F2P Spielen, aber das ist bei Top Drives schon echt sehr penetrant da man einfach viel zu wenige hat. Aber wer sich davon nicht abschrecken lässt, bekommt ein nettes Spiel für nebenbei serviert.




Disclaimer:
- Alle in diesem Beitrag verwendeten Bilder  unterliegen dem jeweiligen Copyright des Rechteinhabers und dienen lediglich der Illustration. Sollten Sie (als Rechteinhaber) der Benutzung widersprechen, reicht eine Email an [info]@[no-p2w.de] und diese werden sofort entfernt.
- Alle mit einem * gekennzeichneten Links sind sogenannte Werbe-/ Affiliate-Links. Mit einem Kauf / Installation über einen dieser Links unterstützt Ihr meine Arbeit. Für den User entstehen hierdurch jedoch keine Nachteile. 




Neuester Artikel

Bubble Bobble Classic GamePlay Video

Bubble Bobble Classic, der Arcade Klassiker von Taito und Mobirix