10. November 2019

The King of Fighters Allstar GamePlay Test



The King of Fighters Allstar von Netmarble, die Portierung des Beat Ém Up Klassikers
Beat Ém Up ? Wer mit dem Namen The King of Fighters nichts anfangen kann, dies ist eine überaus beliebte Beat Ém Up Spielreihe die ansich genauso bekannt ist wie Street Fighter oder Tekken. Gerade einige Figuren haben viele Crossover Auftritte, wie Terry Bogard in Fatal Fury den man aktuell sogar in Super Smash Brothers für die Switch als DLC bekommen kann.

Wer jetzt für Mobile eine 1:1 Umsetzung des Beam Ém Up erwartet hat, wird jedoch etwas enttäuscht sein. Stattdessen hat man sich bei Netmarble für ein Gacha System mit RPG Anleihen entschieden und dies in einen 2D Sidescroller gepackt. Das fühlt sich frisch an und passt sprichwörtlich wie die Faust aufs Auge, zudem passt es eigentlich perfekt zum Setting und der Story von The King of Fighters.

Bossfight im Gange



Apropo Story. Wenn ihr den Storymodus spielt wird euch vor und nach den einzelnen Stages die Geschichte in Form von animierten Standbildern näher gebracht, mit deutschen Texten. Die Artworks fallen hier gerade bei weiblichen Kämpferinnen teilweise durchaus in die Kategorie "Fan Service". 

Abseits des Story Modus warten noch unzählige Spielmodi auf euch, vorausgesetzt ihr verfügt über die notwendige Energie. Leider hat man sich für ein etwas altbackenes Energiesystem entschieden. So könnt ihr im "Power Up Dungeon" alle erdenklichen Materialien farmen die ihr für die Charakterentwicklung benötigt. Neben dem obligatorischen Endlos Turm, den es irgendwie in eigentlich jedem RPG gibt, findet ihr im Dungeon auch eine Gold Stage. Funfact: Hier verdrescht ihr diese putzigen Maneki-Neko (Winkekatzen), die hat bestimmt jeder schon mal gesehen.

Zudem lassen sich auch gezielt die "Seelen" von Charakteren farmen, die man für die Erhöhung des Limits benötigt. Die Figuren lassen sich nämlich auf bis zu 6* upgraden, benötigen hier zu jedoch nur Materialien und keine, wie in anderen RPGs üblich, gleichen Charaktere. 
Die Stages sind abwechslungsreich und schick animiert



Das Kampfsystem gibt sich Mobile typisch simpel gestrickt. So gibt es insgesamt 5 verschiedene Spezialangriffe plus eine Autoattacke, hinzu kommt noch ein Block und eine Ausweichrolle. Während des Kampfes könnt ihr zudem noch einen Striker für zusätzlichen Schaden kurzzeitig herbeirufen, alternativ kann man auch einfach den Charakter mit einem anderen Teammitglied tauschen. Wem das zu stressig ist, der schaltet einfach den Auto Battle an. Der macht seine Sache meistens ganz gut und man muss nur selten manuell mit eingreifen.

Was wäre ein King of Fighters ohne PvP ? Hier stehen einem in der Arena verschiedene PvP Spielmodi zur Verfügung, wie Zeitangriffe oder auch ein Seasonmodus. Im Gegensatz zum normalen Kampfmodus könnt ihr hier aber die Charaktere nicht switchen sondern müsst euch vorher für eine feste Reihenfolge entscheiden. Zudem ist hier die Gegner KI kein Fallobst, sondern blockt Angriffe und weicht auch vernüftig aus. Was man von der eigenen Auto KI nicht behaupten kann, der kann nämlich nur Vollgas draufhauen, da empfiehlt es sich besser manuell zu kämpfen.

Eure Charaktere entwickelt ihr wiederum RPG typisch mit Erfahrungspunkten, einen einfachen Skillbaum gibt es auch. Hier benötigt man nur die entsprechenden Materialien zum upgraden. Das wirkt eher wie 08/15 Standard und kennt man aus anderen Games. Gear bzw. Ausrüstung gibt es in der Form nicht, dafür sammelt man Options Karten. Jeder Charakter verfügt zudem über eine eigene Spezialkarte, nur mit dieser schaltet man seinen ultimativen Skill frei. Zu guter letzt könnt ihr unter dem Punkt Affinität die Verbindung zu euren Figuren verbessern indem ihr ihm Geschenke macht. Hört sich komisch an, gibt aber für jedes Level Up Belohnungen.




User Rezensionen aus dem Playstore:


Auswahl an Playstore Bewertungen


Weiß nicht was die Leute alle haben aber ich konnte es einigermaßen normal runterladen. Wenn die Server überlastet sind muss man doch nicht gleich die Sterne abziehen. Ist bei jedem Spiel am nafnag so wiel sich alle einloggen und versuchen es runter zu laden. Grafik top, Spiel top, sehr viele Möglichkeiten sein Spieler zu erweitern. Abwechslungsreich da viele Modi. Gegen echte Spieler auch spielbar. Aber erst ab einem bestimmten Level. Also spielen und abwarten was man sich alles frei schaltet.
Tja ich spiele es seit einer Woche jetz und ich finde es absolut Spitzenklasse gelungen das spiel. Selbst ohne geld ist alles möglich habe selber ultra seltene chars bekommen und die Grafik ist ne Augenweide. Zudem gibt es nicht nur die story sondern viel sogar sehr viel Nebenbei zu tun.
Ein Absolutes must have für alle KOF und Beat em up fans. Endlich habe ich ein Spiel für zwischen durch in der Bahn, welches anspruchsvoll genug ist, um es auch ein paar runden zuhause zu spielen, ohne das Gefühl zu haben meine Zeit zu verschwenden. Danke SNK, dass ihr dieses Spiel nach Deutschland gebracht habt!
Das Gacha um ultraseltene Helden zu bekommen ist einfach nur zum Kotzen...ausschließlich 3-4 Sterne helden zieht man da. In einem Beatem up will ich doch meine Chars auswählen wollen und nicht hoffen dass ich mit seehr viel Glück oder seeehr viel Geld die gewünschten Kämpfer benutzen kann....naja dann wird halt dieses Dreckspiel von Netmarble nicht von mir unterstützt und deinstalliert.

Fazit: Pay to Win Einschätzung Fair


King of Fighters Allstars ist mehr ein RPG wie ein Beat Ém Up. Sobald euer Kämpfer zu schwach ist oder das falsche Element hat, gewinnt ihr nicht egal wie gut ihr spielt. Mobile typisch ist auch wieder ein AutoPlay mit an Board, das macht die Sache jedoch meistens relativ gut sodass man kaum selbst eingreifen muss. So wirkt das 2D Sidescroller Kampfsystem dann auch eher wie eine Fassade als elementarer Gameplay Bestandteil, was aber kein Nachteil ist sondern stimmig wirkt. Andernfalls würde ein normales RPG Kampfystem auch gar nicht zum Setting und der Geschichte von KOF passen. Gacha typisch sind die Dropraten für seltene 5* Chars wahrlich mies, man gewinnt vermutlich eher im Lotto als das man hier den gewünschten Char zieht. Ist aber nicht sonderlich schlimm, da man für das Upgraden der Charaktere Materialien benötigt und nicht den gleichen Char nochmal. Nur wenn ihr das Limit erhöhen wollt benötigt man die "Seelen" der gleichen Figur. Auch sonst wird einem als Free Gamer viel geboten abseits der Handlung, hier warten neben Ressourcen Dungeons noch Arena Spielmodi oder auch die Möglichkeit eben jene "Seelen" für die Charakterentwicklung zu farmen. Die Story wird einem in animierten Standbildern angezeigt, die weiblichen Artworks sind stellenweise als "Fan Service" einzuordnen. Wenn man als Free Gamer täglich spielt sollte man durch die ganzen Erfolge und Belohnungen ansich einen guten Progress haben, das einzige was etwas negativ wirkt ist das Energiesystem, das wirkt altbacken und hindert einem daran permanent zu spielen. Zudem sind stellenweise längere Ladezeiten negativ aufgefallen. Für King of Fighters & Beat Ém Up Fans ein Pflichtdownload, alle anderen können mal einen Blick riskieren, es könnte gefallen.

Also ladets euch runter und probiert es mal aus :)

Hier gehts zum Playstore Download

Disclaimer:

- Alle in diesem Beitrag verwendeten Bilder  unterliegen dem jeweiligen Copyright des Rechteinhabers und dienen lediglich der Illustration. Sollten Sie (als Rechteinhaber) der Benutzung widersprechen, reicht eine Email an [info]@[no-p2w.de] und diese werden sofort entfernt.




Neuester Artikel

Dragon Raja GamePlay Video

Dragon Raja, das Next-Gen Rollenspiel von Archosaur Games